PIKO Jahrespressekonferenz 2024

Gestern hat in Sonneberg die traditionelle Jahrespressekonferenz stattgefunden. PIKO Geschäftsführer Dr. Wilfer nutzt diese Gelegenheit immer um einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu werfen, und die Highlights der neuen Produkte im kommenden Jahr vorzustellen. In diesem Jahr durfte das 75-jährige Firmenjubiläum von PIKO natürlich nicht fehlen. Dr. Wilfer lädt alle Freunde von PIKO zur großen Feier am Tag der offenen Tür ein. Dieser findet am 22. Juni 2024 statt.


PIKO Inhaber, Dr. René F. Wilfer, präsentiert das Muster der H0 Expert „Dual Mode“ Diesel-/E-Lok. Eine von über 500 PIKO Neuheiten in 2024 – Quelle: PIKO Spielwaren GmbH [b]

Bei der Präsentation der wirtschaftlichen Entwicklung musste PIKO berichten dass wie im Vorjahr die Umsatzentwicklung hinter den erhofften Zielen blieb. Die Verunsicherung der Verbraucher bekommt natürlich auch ein Modellbahnhersteller zu spüren. Trotzdem wurde ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr erzielt. Gegenüber 2019 konnte der Umsatz sogar um 34 % gesteigert werden. Der Ertrag ist bei PIKO zufriedenstellend. In der Pressemitteilung heißt es wörtlich: „[…] es bleibt genug übrig, um die hohen Investitionen in neue Produkte finanzieren und weitere Elektronik-Gadgets entwickeln zu können.“

Für die Gartenbahn stellte Dr. Wilfer die preußischen T 9.3 Dampflokomotive vor. Die später als Baureihe BR 91 bezeichnete Lok wurde hauptsächlich auf Nebenbahnen eingesetzt, sodass sie zu vielen Gartenbahnanlagen im Land passt. Außerdem wurden der Intercity-Steuerwage und die neuen IC-Waggons präsentiert.

Die komplette Pressemitteilung zur Pressekonferenz dokummentiert der Spur-G-Blog im Wortlaut:

Der folgende Text ist die original Pressemitteilung von PIKO zur Pressekonferenz am 11. Januar 2024. Quelle: PIKO Spielwaren GmbH

Im Rahmen der alljährlichen Pressekonferenz berichtete die Geschäftsleitung des Sonneberger Modellbahnherstellers PIKO den anwesenden Pressevertretern über die Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf die Planung für das Geschäftsjahr 2024.

  1. Umsatzentwicklung in 2023

PIKO Inhaber Dr. René F. Wilfer berichtete von einem ereignisreichen und herausfordernden Jahr 2023.

Nachdem das Traditionsunternehmen bereits im Jahr 2022 aufgrund der weltweiten, wirtschaftlichen Entwicklungen eine schwächere Umsatzentwicklung verzeichnete als erhofft, setzte sich diese Entwicklung auch im Jahr 2023 fort. Als Grund hierfür benannte PIKO die anhaltenden Herausforderungen durch Preiserhöhungen, Steigerungen der Energiekosten sowie die weiterhin vorhandene Unsicherheit in der Bevölkerung mit Blick auf die Zukunft. Insbesondere aus letztgenannter resultiert eine merkliche Zurückhaltung der Menschen beim Kauf von nicht lebensnotwendigen Produkten, zu denen auch Modellbahnen zählen.

Dennoch ist man mit der Umsatzentwicklung auch in 2023 nicht unzufrieden, da man leicht über Vorjahresniveau abgeschlossen hat und immerhin mit + 34 % über dem Jahr 2019, also dem Vor-Corona-Jahr, liegt, was von vielen ja zwischenzeitlich als Referenzpunkt in Bezug auf die Überwindung der Corona-Krise angesehen wird. Auch ertragsmäßig ist man zufriedenstellend unterwegs, wenngleich der Ertrag aufgrund der erheblich gestiegenen Lohnkosten deutlich niedriger ausgefallen ist – aber es bleibt genug übrig, um die hohen Investitionen in neue Produkte finanzieren und weitere Elektronik-Gadgets entwickeln zu können.

Mit Blick auf die Zukunft zeigt sich Dr. René F. Wilfer weiter zuversichtlich und machte einen kurzen Exkurs zu den Entwicklungen, welche bei PIKO in den vergangenen beiden Jahren stattgefunden haben.

Der Sonneberger Modellbahnhersteller hat es sich zum Ziel gesetzt, PIKO nicht nur als Marke weiter zu entwickeln, sondern auch deren Position am Markt zu stärken.

Darüber hinaus soll PIKO auch als Arbeitgeber attraktiver werden, um die Arbeitsplätze in der Spielzeugstadt nachhaltig zu erhalten und neue zu schaffen. Neben verschiedenen Maßnahmen, die sich insbesondere auf die Verbesserung der Zufriedenheit der Mitarbeiter konzentrierten, tätigt das Unternehmen verschiedene Investitionen. So wurden in 2023 neue Büroräumlichkeiten geschaffen und bestehende Bereiche ausgebaut und modernisiert. Zur Werbung neuer Mitarbeiter und Auszubildender hat PIKO zudem seine Präsenz auf Ausbildungs- und Berufsmessen ausgebaut. Weiterhin investiert PIKO auch in die Zukunft und hat das Ausbildungsprogramm erweitert, welches ab 2024 neun Ausbildungsberufe umfasst. Das Engagement in diesem Bereich wurde auch von der IHK Südthüringen gewürdigt, die dem Unternehmen das Siegel „Anerkannter Ausbildungsbetrieb“ verlieh. PIKO sieht in der Schaffung und Erhaltung von Ausbildungsplätzen sowohl Verantwortung gegenüber den jungen Menschen als auch eine Investition in die Zukunft und bietet daher nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung die Möglichkeit, langfristig im Unternehmen tätig zu sein.

Ebenfalls im Jahr 2023 wurde auf dem Betriebsgelände in Sonneberg der neue PIKO Flagship Store eröffnet. Nach 1,5 Jahren Bauzeit konnten im Mai endlich das neue, moderne Vorzeigegeschäft seine Türen für die Öffentlichkeit öffnen. Seither bietet der Laden in der Spielzeugstadt Kunden von Nah und Fern die Möglichkeit zum Stöbern, Staunen und Shoppen. Der Flagship Store umfasste mit den zusätzlichen Büroräumen ein Investitionsvolumen von ca. 1,5 Mio. €.

Nach diesem kurzen Einblick in die unternehmensinternen Entwicklungen bei PIKO ging PIKO Produkt- und Marketing-Manager Matthias Fröhlich etwas konkreter auf die Umsatzentwicklung des Sonneberger Modellbahnherstellers ein.

Trotz nicht einfacher Rahmenbedingungen ist es PIKO gelungen das Vorjahresergebnis um + 2,0% zu übertreffen und hat damit den Plan um – 1 % nur leicht verfehlt. Da sich der Spielwarenmarkt und auch der Modellbahnbereich in 2023 eher rückläufig entwickelten, konnte PIKO somit auch in diesem Jahr wieder Marktanteile dazugewinnen.

Im Inland und hier vor allem im deutschen Fachhandel, dem größten und damit wichtigsten Vertriebskanal, hat PIKO das hohe Umsatzniveau des Vorjahres nicht ganz erreicht und damit auch leicht unterhalb der Planung für das Jahr 2023 abgeschlossen. Neben den allgemein schwierigen Rahmenbedingungen haben auch Verschiebungen von Auslieferterminen für umsatzstarke Formneuheiten dazu beigetragen, dass man die für Deutschland geplanten Umsatzziele nicht ganz erreicht hat.

Der B2C Bereich, der neben dem PIKO Webshop seit Mai 2023 mit dem neuen Flagship Store auch stationär vor Ort bedient wird, hat sich im abgelaufenen Jahr sehr gut entwickelt.

Im Export konnte PIKO mit + 9,3 % deutlich über den Umsätzen in 2022 abschließen und lag damit sogar um + 1 % über dem Plan. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, die dazu beigetragen hat, dass der Exportanteil des Sonneberger Modellbahnherstellers auf 39% gestiegen ist. Größter Auslandsmarkt ist Polen. Hier wird der Markt, wie in den Niederlanden, Österreich, Belgien und Dänemark auch, direkt von Sonneberg aus betreut und beliefert.

Aber auch in der Schweiz, Tschechien und Ungarn, in diesen Ländern arbeitet PIKO mit Importeuren zusammen, lief es in 2023 gut. So konnte sich Ungarn durch die entsprechenden Zuwachsraten zum Plan sowie einer deutlichen Steigerung zum Vorjahr den Titel „PIKO Export-Nation des Jahres 2023“ sichern.

Obwohl die Entwicklung auch in 2023 durch die schwierigen Rahmenbedingungen leicht hinter den Erwartungen zurückblieb, ist man bei PIKO mit dem Ergebnis grundsätzlich zufrieden. Es zeigt, dass das Unternehmen auch in schwierigen Zeiten eine stabile Position am Markt hat. PIKO Geschäftsführer Dr. Wilfer stellte an dieser Stelle noch einmal deutlich heraus, dass man sich bei PIKO nicht auf den Lorbeeren der vergangenen Jahre ausruhen will, sondern daran arbeitet, die Marktposition weiter zu stärken. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leisten nicht zuletzt die attraktiven Neuheiten in den vier Spurgrößen H0, TT, N sowie der Gartenbahn, das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die hervorragende Qualität der PIKO Modelle.

PIKO hat sich damit in den vergangenen Jahren als zuverlässiger Partner für Fachhändler und Kunden am Modellbahnmarkt etabliert. Ein zentrales Element dieser Partnerschaft ist eine gute und stabile Warenversorgung. Nachdem diese im Jahr 2022 aufgrund von Verzögerungen und langer Containerlaufzeiten nicht immer gewährleistet werden konnte, hat sich die Situation 2023 weiter stabilisiert.

  1. Jubiläumsjahr 2024

Bevor der Blick auf die Vorstellung der Neuheiten für das laufende Geschäftsjahr fiel, ging Dr. René F. Wilfer noch auf zwei Highlights des Jahres ein: Im Jahr 2024 findet am 22. Juni erneut der „Tag der Offenen Tür“ bei PIKO statt. Zu diesem im Zweijahresturnus stattfindenden Event kommen PIKO und Modellbahnfans aus Nah und Fern zusammen, um einen tollen Tag bei PIKO zu verbringen, miteinander ins Gespräch zu kommen und das eine oder andere Schnäppchen zu ergattern. Dabei wird der „Tag der Offenen Tür“ unter einem besonderen Motto stehen. Im Jahr 2024 wird PIKO 75 Jahre alt und dieses Jubiläum soll gebührend gefeiert werden. Zu diesem Anlass wird neben ausgewählten Sondermodellen in allen Spurgrößen auch eine aktualisierte Chronik erscheinen, die den Weg von der „Pionier Konstruktion“ bis in die Gegenwart beschreibt.

  1. Neuheitenvorschau und Planung 2024

Selbstverständlich hält PIKO auch in seinem 75. Jahr ein besonders attraktives Neuheitenprogramm bereit. PIKO Inhaber Dr. René Wilfer war es daher eine besondere Freude, zusammen mit Herr Matthias Fröhlich den anwesenden Gästen einen Einblick in das traditionell zum Jahresanfang veröffentlichte Modellprogramm für 2024 zu geben. Dieses umfasst über 450 neue Produkte in den vier Spurgrößen (H0, TT, N, G) und ist damit auch in diesem Jahr wieder sehr umfangreich ausgestaltet.

Gartenbahnfreunde (Maßstab 1:22,5) dürfen sich wieder auf Zuwachs in der Dampftraktion freuen. Mit der preußischen T 9.3, der späteren BR 91, präsentiert PIKO eine der vielleicht wichtigsten deutschen Nebenbahn-Tenderlokomotiven. Die kompakte Maschine eignet sich sowohl für den Einsatz vor kurzen Personen- wie auch Güterzügen und überzeugt, wie alle PIKO Dampflokomotiven, durch zahlreiche, angesetzte Leitungen und Details. Dabei ist das Modell perfekt für den Einsatz auf der Gartenbahn ausgestattet und verfügt in der Soundversion über einen gepulsten Verdampfer sowie Zylinderdampf.

Auch für Liebhaber der modernen Bahn stellt PIKO ein besonderes Modell in Aussicht: Nach dem Railjet Steuerwagen im vergangenen Jahr folgt in 2024 ein modernisierter Intercity-Steuerwagen. Dieser erhält nicht nur eine originalgetreue Lackierung und Bedruckung, sondern berücksichtigt selbstverständlich auch die baulichen Besonderheiten des Vorbildes. Mit diesem formschönen Modell können die Gartenbahn-Intercitys künftig auch in geschobenen Garnituren ihre Runden drehen.

Im H0 Bereich (Maßstab 1:87), dem umsatzstärksten und umfangreichsten Segment innerhalb des PIKO Portfolios, erscheinen erneut eine Vielzahl interessanter Neuheiten in den Produktlinien Expert, Expert Plus, Classicnostalgie und Hobby. Auf einige Highlights für den in- und ausländischen Markt wurde im Rahmen der Pressekonferenz näher eingegangen.

Als Hauptneuheit in H0 präsentiert PIKO mit der Baureihe 62 eine weitere Dampflokomotive. Diese knüpft qualitativ nahtlos an die im Vorjahr erschienene BR 03 an und erscheint wie diese sowohl als Expert sowie als Expert Plus Modell, jeweils als Version der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn. Die digitalen Ausführungen der Expert Produktlinie warten mit verschiedenen Beleuchtungsfunktionen im Führerstand, der Feuerbüchse und im Fahrwerksbereich sowie vorbildgerechtem Sound und einem ab Werk integrierten Verdampfer auf. Für noch mehr Spielspaß sorgen bei den Expert Plus Versionen die digital schaltbaren Kupplungen sowie der werkseitig verbaute, gepulste Verdampfer.

Wie sollte es anders sein, kommen auch die Freunde nostalgischer Altbau-Elektrolokomotiven im Jahr 2024 erneut auf Ihre Kosten. Mit der Vorserienlokomotive 144 001 der Deutschen Bundesbahn rollt gleich ein besonderes Highlight der Baureihe E 44 in das PIKO Expert Sortiment. Auch DR-Anlagenbesitzer dürfen sich freuen: Die Erfolgslokomotive erscheint auch als Epoche III Modell der Deutschen Reichsbahn, wobei die Besonderheiten der Vorbildmaschine perfekt in den Maßstab 1:87 übertragen wurden.

Von historischen Bahnmodellen geht es in die jüngere Vergangenheit: Bereits im Dezember kündigte PIKO überraschend eine besondere Neuheit an, welche in Kooperation mit dem Göppinger Mitbewerber Märklin entwickelt wurde – der Metropolitan Express Train (MET). Nachdem bereits in der Vergangenheit gemeinsame Projekte der beiden Modellbahnhersteller umgesetzt wurden, stellt der MET die erste Kooperation bei der Entwicklung eines vollständig formneuen Modells dar. Im Jahr 2024 erscheint die Wechselstromversion dieses achtteiligen Luxuszuges im Märklin Sortiment, während PIKO die Gleichstromversion präsentiert.

Mit der Zweikraftlokomotive des Vectron Dual Mode von Siemens und der DE 18 der Vossloh Rolling Stock GmbH präsentiert PIKO zudem zwei moderne Lokomotiven als komplette Neukonstruktionen. Der Vectron Dual Mode stellt hierbei ein weiteres besonderes Highlight des Neuheiten Programms dar. Er erscheint sowohl in der Ausführung als BR 249 und 248 in der Produktlinie Expert. Darüber hinaus wird es die BR 249 auch als Expert Plus Modell geben, wobei die Lokomotive mit gepulstem Verdampfer und – erstmals bei PIKO – mit einem digital heb- und senkbaren Stromabnehmer ausgestattet ist.

Im internationalen Bereich erscheinen im Jahr 2024 mit der niederländischen Rh 1000 und der polnischen EP09 zwei Elektrolokomotiven als vollständige Neukonstruktionen. Für den französischen Markt ergänzt die Elektrolok Midi in zwei Ausführungen das PIKO Expert Sortiment.

Auch die Expert Güterwagen erhalten 2024 Zuwachs: Ab diesem Jahr sind die bekannten Teleskophaubenwagen bei PIKO zu finden. Dieser weit verbreitete Wagentyp erscheint direkt in fünf länderspezifischen Varianten.

Das Classicnostalgieund das Hobby Programm überzeugen durch zahlreichen Farb- und Beschriftungsvarianten bekannter Baureihen und Wagen, darunter die BR 189 in schwarzer Lackierung der DB AG (Hobby) oder der fünfteilige Doppelstock-Gliederzug der Deutschen Reichsbahn in vorbildgerechter Lackierung und Bedruckung der Epoche III (Classicnostalgie).

TT Bahner (Maßstab 1:120) wurden bereits auf der Modell – Hobby – Spiel in Leipzig mit einem besonderen Modell überrascht: Die 2023 als H0 Modell präsentierte tschechische Elektrolokomotive S499.02 erschien als vollständige Neukonstruktion auch im Maßstab 1:120. Die Begeisterung der TT Bahner über diese Doppel-Neuheit in den beiden Spurgrößen hat PIKO veranlasst, in 2024 eine weitere H0 Neuheit auch in der Spur der Mitte umzusetzen: Die BR 62 der Deutschen Reichsbahn. Das formvollendete Modell gibt alle Details des Vorbildes maßstabsgerecht wieder. Bei der mit einem PIKO SmartDecoder XP ausgestatteten Version sorgen verschiedene Fahrzeugsounds, die stimmige Beleuchtung im Führerstand sowie eine rot flackernde LED im Bereich der Feuerbüchse für großen Spielspaß. Zu den zahlreichen weiteren Neuheiten im TT Bereich gesellen sich unter anderem die Formvarianten der tschechischen S499.01 der ČSD in Epoche IV sowie der BR 93 der Deutschen Reichsbahn in Epoche III.

Im PIKO N Bereich (Maßstab 1:160) erscheinen zwei Formneuheiten, welche zusammen ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Bei den Triebfahrzeugen rollt die Altbau-Elektrolokomotive BR E 32 an. Das detailliert ausgestaltete Modell mit zahlreichen separat angesetzten Teilen und feingliedrigen Metallstromabnehmern begeistert in der digitalen Ausführung mit stimmigen Beleuchtungen in den Führerständen und im Maschinenraum. Zuerst erscheint diese Kultlokomotive in der Ausführung der Deutschen Bundebahn in Epoche III. Passend dazu präsentiert PIKO drei vorbildgerecht gekuppelte Umbauwagen-Pärchen – ebenfalls als vollständige Neukonstruktionen in Lackierung und Bedruckung der DB in Epoche III. Die Wagen sind für eine einfache Nachrüstung einer Innen- und Schlussbeleuchtung vorbereitet und überzeugen durch eine detailliert ausgestaltete Inneneinrichtung, zahlreiche freistehend montierte Teile und exzellente Rolleigenschaften. Auch in seiner kleinsten Spurgröße offeriert der Modellbahnhersteller ein breites Neuheitensortiment, darunter die im vergangenen Jahr erschienen IC Wagen in Intercity-Produktfarben Lackierung der DB, die Diesellok Rh 2000 der NS und die Elektrolok BR 118 in blauer Lackierung.

Nachdem PIKO im vergangenen Jahr mit dem PIKO SmartControlwlan ein neues Digitalsystem für die drahtlose Anlagensteuerung präsentiert hat, kommt in 2024 ein dazu passender Booster. Mit diesem kann die Leistung der Digitalsteuerung gesteigert werden, sodass die Steuerung größerer Anlagen mit mehr Fahrzeugen möglich ist. Wer sich im Jahr 2023 eines der neuen, attraktiven PIKO SmartControlwlan Start-Sets gekauft hat, hat nun auch die Möglichkeit, den Leistungsumfang der Digitalsteuerung mittels eines Upgrades auf den der Vollversion zu erweitern.

Aufgrund der guten Positionierung von PIKO im Handel, der umfangreichen und attraktiven Neuheiten für die verschiedenen Märkte und Spurgrößen sowie unter Beachtung der auch in 2023 weiter anhaltenden schwierigen Rahmenbedingungen geht man für 2024 von einer moderaten Umsatzsteigerung in Höhe von + 4,9% gegenüber dem Jahr 2023 aus.

Dabei soll sich der Inlandsbereich mit einem geplanten Wachstum von + 8,3% etwas stärker entwickeln als der Exportumsatz.

Dr. René F. Wilfer (Geschäftsführer)

Jens Beyer (Vertriebsleiter)

Matthias Fröhlich (Produktmanager)

Link-Tipp: www.piko.de

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen abgelegt und mit PIKO verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.