Neuer DiMAX FB Rückmeldebus von Massoth

Quelle: Massoth

Mit dem Facelift der DiMAX Digitalzentrale 1210Z führt Massoth einen neuen Rückmeldebus ein. Die Anforderung der Rückmeldung hat sich seit Entwicklung des DCC-Digitalsystems dramatisch verändert. Am Anfang stand für viele Modellbahner die Mehrzugsteuerung im Focus – MZS im LGB Jargon. Blicken wir kurz zurück: Das DCC-Protokoll wurde bereits in den 1980er Jahren entwickelt. Da hatten die meisten Haushalte in Deutschland gar keinen „Home-Computer“ und Mobiltelefone kannte man im Fernsehen aus „Dallas“ oder dem „Denver Clan“ als Autotelefon. LGB setzte bei seiner ersten Implementierung sogar auf die „serielle Funktionsübertragung“, da man in einer Lokomotive nicht viel mehr Funktionen als Licht und Pfiff erwartete. Die parallele Funktionsübertragung hat sich am Ende deutlich durchgesetzt…

Dies hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Natürlich nutzen die meisten Gartenbahner heute immer noch Digitalsysteme zur Mehrzugsteuerung und zu realisitischen Sounds. Der Anteil der Modellbahner, die aber ihre Anlage halbautomatisieren oder aber ganz per PC steuern, ist signifikant gestiegen. Deshalb erfüllen die meisten alten Bussysteme nicht die modernen Anforderungen. Gerade bei Gartenbahnen werden bei der Rückmeldung Kabellängen erreicht, die mit ungeschirmten Bus-Kabeln nicht zu erreichen sind.

Das hat zur Folge, dass der alte DiMAX Rückmeldebus einige Einschränkungen hatte: Die Kabellänge, die Anzahl der Rückmeldemodule und die Anzahl der Gerätenummern waren begrenzt. Außerdem konnte der Rückmeldebus gar nicht den ganzen Funktionsumfang des DiMAX Steuerbus unterstützen. Der neue DiMAX FB Rückmeldebus hebt diese Einschränkungen auf.

In der Pressemitteilung nennt Massoth folgende fünf Vorteile des neuen DiMAX FB Rückmeldebus:

  • Deutlich längere Kabelverbindungen dank handelsüblicher Netzwerkkabel möglich, Beschaffung der Kabel jederzeit unkompliziert möglich
  • Unabhängigkeit vom normalen DiMAX Steuerbus und damit höhere Betriebssicherheit
  • Neuer schneller Slavebus zwischen den Rückmeldemodulen, angepasst an das schnelle DiMAX Busprotokoll
  • Erweiterungsfähig auf neue Rückmeldetechniken (z.B. aktives PZB)
  • Ermöglicht Anzeigefunktionen für die Rückmeldungen

Quelle: Massoth Pressemitteilung 2130

Das der Rückmeldebus eine Hardwareerweiterung ist, werden sich alte DiMAX-Zentralen nicht per Software-Update einfach nachrüsten lassen. Die Nutzung des DiMAX FB Rückmeldebus wird also das Facelift der DiMAX Digitalzentrale 1210Z vorraussetzen. Wer sich wegen des FB Rückmeldebus eine neue 1210Z kauft, sollte also darauf achten, dass er die neue Facelift Version kauft. Etwas schwamming formuliert Massoth die Kompatibilität zum alten System. In der Pressemitteilung heißt es: „Trotz allen Neuerungen bleiben aber auch einige Kompatibiliäten zum bisheren Rückmeldesystem erhalten, um auch diese Technik problem- los weiternutzen zu können.“ Details dazu will Massoth später veröffentlichen.

Link-Tipp: www.massoth.de

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Produkte abgelegt und mit Digital, Massoth verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.