Geschwister aber keine Zwillinge: Massoth Navigator und LGB RC3

Der Massoth Navigator kommt dieses Jahr als 2,4 GHz-Version – Quelle: Massoth

LGB hat für 2019 den Funkhandregler RC3 für die Central Station 3 angekündigt. Der Funkhandregler sieht genauso aus wie der bekannte Massoth Navigator. Ebenfalls hat Massoth eine neue Version seines beliebten Handreglers angekündigt. Der neue Massoth Navigator funkt jetzt auf 2,4 GHz – genauso wie der LGB Funkhandregler RC3.

Viele Gartenbahner werden sich fragen, ob der Massoth Navigator 8134801 in blau und der LGB RC3 55017 in schwarz sich nur in der Farbe unterscheiden. Auf dem GrootSpoorFestival 2019 letzte Woche in Zetten konnte der Spur-G-Blog einige Fragen am Massoth-Stand klären.

Es ist schon in der Überschrift angekündigt: Bei den beiden Handreglern handelt es sich um Geschwister. Beide Handregler bauen auf der gleichen Hardware. Die Massoth Navigatoren verfügen jedoch über eine zusätzliche Beleuchtung der Tasten. Größere Unterschiede gibt es bei der Software. Die Lösung von LGB wurde für die Märklin CS3 optimiert. Wird der RC3 an die Märklin CS3 angeschlossen, verfügt der Handreglern nicht über alle bisherigen Funktionen. So geht Märklin davon aus, dass die Programmierung von neuen Lokomotiven über die CS3 ausgeführt wird, so dass keine Menüs für die Programmierung am RC3 Handregler vorhanden sind. Allerdings ist die Software sehr intelligent programmiert worden. Ist ein RC3-Handregler per Funk mit einer Massoth-Zentrale verbunden, so lassen sich alle gewohnten Menüs aufrufen. Ein LGB’ler, der zu Hause eine Central Station mit dem RC3-Funkhandregler benutzt, kann diesen also im Club an eine Massoth Zentrale anschließen.

Der LGB Funkhandregler RC3 mit der Artikelnummer 55017 kommt am Ende des Jahres – Quelle: Gebr. Märklin & Cie. GmbH

Der neue Massoth Navigator setzt die lange Tradition seiner Vorgänger fort: Alles was Gartenbahner bisher am Navigator liebten ist beibehalten worden. Die neue Version unterscheidet sich praktisch nur in der verwendeten Funktechnik. Die neue 2,4 GHz-Technik basiert auf einem weltweiten Industriestandard. Dies erlaubt nicht nur den weltweiten Vertrieb eines einzigen Geräts, sondern sichert auch langfristig die Benutzung der verwendeten Funkfrequenz. Daher lassen sich auch alle vorhandenen Massoth Navigatoren durch den Tausch des Funkmodells auf die neuen 2,4 GHz Technik umrüsten.

Für den Betrieb des neuen Massoth 2,4 GHz-Navigators und des Märklin RC3-Handreglers werden neue Empfängermodule benötigt. Während der LGB RC3 Empfänger 55057 den Märklin CAN-Bus unterstützt, besitzt der neue Massoth Empfänger 8131001 einen DiMAX-Bus. Für die eigene Zentrale muss natürlich der passende Bus ausgesucht werden. Da die Empfängermodule das gleiche Funkprotokoll unterstützen, lassen sich beide Funkhandregler mit dem Empfängern beliebig kombinieren. Wie oben bereits beschrieben, ist der Funktionsumfang des Handreglers von der jeweiligen Zentrale abhängig.

Der Märklin RC3 Empfänger kann auch mit dem analoge Fahrgerät 51079 verwendet werden. Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg erklärte LGB Produktmanager Andreas Schumann gegenüber dem Spur-G-Blog, dass für Ende des Jahres 2019 ein Firmwareupdate für das RC3-System geplant ist, mit dem auch alte MZS III Digitalzentralen von LGB kompatibel werden sollen.

Der DiMAX-Bus Empfänger kann mit jeder passenden Zentrale genutzt werden. Dazu gehöre unter anderem die Zentralen DiMAX 800Z, DiMAX 1200Z und DiMAX 1210Z von Massoth. Aber auch die LGB Zentrale 55006 und PIKO Zentrale 35010 können mit dem neuen Empfängermodul verbunden werden. Darüberhinaus werden die analogen Fahrreglern LGB 51070, LGB 51079 und PIKO 35002 unterstützt.

Die neuen Massoth 2,4 GHz Navigatoren lassen sich nicht mit dem alten Funkmodul verbinden. Jedoch ist es möglich im DiMAX-Bus parallel den alten und neuen Funkempfänger zu betreiben. Wer auf das neue 2,4 GHz System umstellen möchte, hat die Möglichkeit nur das vorhandene Funkmodul umzutauschen. Ein Umstieg auf das neue System ist allerdings nichts zwingend notwendig. Nach aktuellem Stand kann ein vorhandenes Massoth Funksystem problemlos weiter genutzt werden. (Es sei den, der Gesetzgeber streicht irgendwann mal die alten Funkfrequenzen. Das ist nach aktuellem Stand aber nicht geplant.)

Jedoch wird Massoth die Produktion der alten Funkmodule einstellen. Der Abverkauf hat bei Massoth bereits begonnen. Besitzer eines XpressNet- oder Loconet-Bus-Systems können noch nicht umsteigen. Für diese Systeme gibt es das 2,4 GHz-Empfängermodul noch nicht.

Von der Spezifikation her sind das alte und neue Funksystem von der Reichweite ähnlich. In der Praxis soll das 2,4 GHz-System bei gutem Wetter etwas weiter reichen als das alte System. Im strömenden Regen kann die Reichweite des 2,4 GHz-Systems jedoch eingeschränkt sein. Das alte Funksystem soll im Haus durch mehr Wände kommen als das 2,4 GHz-System. Allerdings werden die meisten Gartenbahner im Keller nicht sehr viele Wände überbrücken müssen und bei strömenden Regen die Loks im Depot lassen.

Mehr Informationen zu dem Produkten gibt es auf der LGB und Massoth Homepage. Der neue Massoth Navigator soll im Sommer erscheinen. Auf dem GrootSpoorFestival in Zetten konnte man ein Vorserienmodell im Einsatz sehen. LGB plant laut aktueller Lieferterminliste die Auslieferung des RC3 Handreglers und Empfängers im vierten Quartal 2019.

Link-Tipp: www.massoth.de

Link-Tipp: www.lgb.de

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Produkte abgelegt und mit Digital, LGB, Massoth verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.