Neustart in Wuppertal

Großzügiger Aufbau in Wuppertal - Quelle: Heinrich Segin

Der neue Standort im selben Gebäude erlaubt einen noch großzügigeren Aufbau der Anlage von Herbert Tacke und Ralf Kauba in Wuppertal – Quelle: Heinrich Segin

Herbert Tacke und Ralf Kauba mussten mit ihrer Modul-Anlage zu Beginn des Jahres 2013 vom Parterre des Hauses in die „Bel-Etage“, sprich ins erste Stockwerk, umziehen. Was zuerst einmal mit viel Arbeit verbunden war, bringt nun nach einem halben Jahr nur Positives mit sich. Da viel mehr Platz vorhanden ist als früher, umfasst die Anlage nun ca. 110 Module. In den letzten Wochen wurden eine Brückenanlage und eine Stadtmauer neu aufgebaut, außerdem brachte Holger Golombek vier Feuerwehrmodule ein. Weitere zehn Module sind noch im Bau.

Außerdem sind nun reichlich Sitzplätze zum Entspannen vorhanden und die räumliche Nähe zum Verein „Wuppertal-Achse“ ermöglicht freundschaftliche Kontakte auf kurzem Wege. Und ganz zum Schluss: da der Betreiber jetzt ein anderer ist, werden außerhalb von Sonderveranstaltungen keine Eintrittsgebühren mehr erhoben. Sollten Besucher, die sich stundenlang in den Ausstellungen aufhalten und auch die dortigen Einrichtungen nutzen, sich dafür unbedingt erkenntlich zeigen wollen, so nimmt der Verein „Wuppertal-Achse e.V.“ eine Spende freudig entgegen.

Herbert, Ralf und Holger würden sich über interessierte Besucher und/oder alte Bekannte freuen, denen sie gerne ihre neue/alte Anlage präsentieren wollen. Da nicht immer jemand vor Ort ist, bitte vorher Kontakt aufnehmen.

Für den 31. August 2013 plant das Modellbahn-Atelier Renken sein Sommerfest bei Herbert Tacke, Ralf Kauba und Holger Golombek zu feiern.

Quelle: Charlotte Tegtmeyer-Segin

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.