Rückblick: INTERMODELLBAU 2019

Selbstverständlich hat auch die Messeleitung der Westfalenhallen Dortmund ein Fazit zur INTERMODELLBAU 2019 gezogen. Am Ende der offziellen Pressemitteilung werden auch Vertreter der Firmen Märklin/LGB und PIKO zitiert:

Die INTERMODELLBAU 2019 (04. – 07. April) bot den rund 500 internationalen Ausstellern aus 18 Nationen wieder einmal ein attraktives Forum für Kundenpflege und Vertrieb. Sie lockte von Donnerstag bis Sonntag insgesamt 77.000 Besucher in die Messe Dortmund. „Die INTERMODELLBAU bietet Besuchern wie Ausstellern eine ideale und fokussierte Plattform zum Kontakt mit einer internationalen Modellbau-Community“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe. „So konnte sie auch 2019 wieder ihre Position als weltweit größte Messe für Modellbau und Modellsport unter Beweis stellen.“ Die Aussteller zeigten sich zufrieden mit dem Gesamtergebnis und der Entwicklung der Messe.

Die Besucher der INTERMODELLBAU lassen sich selbst von langen Anfahrtswegen nicht von einem Messebesuch abhalten. Laut der Befragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut waren nahezu sämtliche deutsche Bundesländer auf der Messe vertreten. Neben Nordrhein-Westfalen kamen starke Besuchergruppen u.a. aus Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg und Bayern. Rund 10 Prozent der Besucher reisten sogar aus dem Ausland an. Sie kamen u.a. aus Dänemark, Frankreich und den Benelux-Staaten.

Für die Aussteller stellt die INTERMODELLBAU eine Möglichkeit dar, Kunden anzusprechen, die sie auf keiner anderen Messe finden. Denn fast die Hälfte aller Besucher geht zu keiner anderen Messe vergleichbarer Thematik, sondern ausschließlich zur INTERMODELLBAU. Zudem ist das Publikum der INTERMODELLBAU ein treues: 87 Prozent waren auch in den letzten Jahren regelmäßig zu Gast auf der Messe. Wertvolle kontinuierliche Geschäftskontakte bestätigen auch die Aussteller: „Oft treffen wir auf der Messe auch altbekannte Gesichter, die mit der Zeit zu Stammkunden geworden sind,“ sagt Susanne Dussling-Toniggold, Inhaberin von ETON e.K. – PROXXON Werksvertretung.

Modelleisenbahnen und Automodelle sehr begehrt

Ein besonders hohes Interesse galt auf der Messe dem Eisenbahnmodellbau, gefolgt vom Automodellbau und RC-Modellbau. Außerdem waren Modellbaumaterial, -zubehör und -werkzeuge stark gefragt.

Die Programm-Highlights, wie das Showfliegen in Halle 3, der Schiffsmodellbau in Halle 5, die Rennen in Halle 2, aber auch die neue Micropulling-Meisterschaft im Innenhof sowie die neue Aktionsfläche der Modellbahnhersteller in Halle 4 und die Roboterschaukämpfe der Mad Metal Machines in Halle 1. bekamen von den Besuchern allesamt gleich gute Noten.

Das gesamte Angebotsspektrum der INTERMODELLBAU wurde von den Besuchern insgesamt mit der Note „gut“ bewertet.

Zahlreiche Titel ausgetragen

Zum ersten Mal präsentierten sich im Innenhof zwischen Halle 4 und 7 in diesem Jahr der Radio Controlled Tractor Pulling e.V. (RCTP). Die mitgebrachten selbstkreierte Traktoren mit Verbrenner- oder Elektromotoren mit bis zu acht Zylindern sorgten unter den Zuschauern für Begeisterung, als die Modelle den bis zu 25 Kilogramm schweren Bremswagen um die Wette zogen. Nach diversen Vorführungen während der Woche traten am Wochenende die internationalen Experten bei Meisterschaftsläufen in neun verschiedenen Klassen gegeneinander an. Wer den Bremswagen dabei am weitesten über die zwölf Meter lange Strecke aus Lehm zog, gewann den Lauf. Sieger in der Königsklasse „5,5 Kilogramm“ wurde Sven Daumann aus Gütersloh mit seiner „Miss Horsepower“. Platz 2 ging an Danny Brockhaus aus Neumünster mit dem Modell „Monster Energie“ und den 3. Platz belegte Christoph Krapp aus Osnabrück mit „Double Impakt“.

Erstmals seit vielen Jahren wurden zudem die nationalen Titelkämpfe im kleinsten Maßstab des Deutschen Minicar Club e.V. (DMC), des Dachverbandes für den ferngesteuerten Automodellrennsport in Deutschland, auf der INTERMODELLBAU vor großer Kulisse ausgetragen. Insgesamt traten 60 der besten Rennfahrer in den Klassen Elektro- Glattbahn EA (1:12 Expert) und EB (1:12 Standard) an. Zudem gab es noch die Gastklasse 1:12 GT. Die schnelle wie auch anspruchsvolle Streckenführung auf einer großzügigen Fläche von 20 mal 30 Metern in Halle 2 wurde von Markus Mobers, einem der erfolgreichsten deutschen RC-Car-Fahrer, persönlich erstellt, um der nationalen Elite beste Voraussetzungen für spannende Titelkämpfe zu bieten. Er trug in der Kategorie 1/12 EA auch 2019 wieder den Sieg nach Hause.

Die Gewinner im Überblick:
1/12 EA: Platz 1: Markus Mobers, Platz 2: Patrick Gassauer, Platz 3: Daniel Sieber.
1/12 EB: Platz 1: Thomas Stenger, Platz 2: Tim Altmann, Platz 3: Torsten Müller.
1/12 GT: Platz 1: Fabian Nitschke, Platz 2: Torsten Bräuer, Platz 3: Edmund Hoch.

Alle, die sich auch als „Rennfahrer“ fühlen wollten, konnten am Stand des DMC auf zwei Strecken selbst zum Sender greifen und bekamen so einen Eindruck von dem Rennsport.

Am Sonntag gingen zudem auch die Mad Metal Machines ins Finale. Die selbst gebauten, funkferngesteuerten Schaukampfroboter traten in Halle 1 zum dritten Mal seit 2017 auf der INTERMODELLBAU gegeneinander an. Die Sieger-Roboter in den unterschiedlichen Klassen hießen 2019: Raptorweight – Platz 1: Leo van Miert aus den Niederlanden, Platz 2: Ralf Schneider aus Gemünden, Platz 3: Aaron Wiebecke aus Essen. Featherweight – Platz 1: Frank Mazee aus den Niederlanden, Platz 2: Tim Bouwens aus den Niederlanden, Platz 3: Dirk Kasten aus Bochum. Beetleweight – Platz 1: Jonas Fink aus Frankfurt, Platz 2: Johannes Leo aus Dresden, Platz 3: Ralf Schneider aus Gemünden.

Begeisterte Aussteller und Besucher

Für rund 86 Prozent der Aussteller haben sich die Erwartungen, mit denen sie zur Messe gekommen waren, teilweise oder vollständig erfüllt, für weitere 6 Prozent konnten die Erwartungen sogar noch übertroffen werden. Und die INTERMODELLBAU 2019 kam auch bei den Besuchern gut an. Nach ihrer Zufriedenheit mit der diesjährigen Messe gefragt, bewerteten die Besucher die Messe im Schnitt mit der Schulnote „gut“. Kein Wunder also, dass 93 Prozent die Messe Verwandten, Freunden bzw. Bekannten weiterempfehlen wollen.

Bereits jetzt sprachen sich 93 Prozent der Besucher und 89 Prozent der Aussteller dafür aus, auch 2020 auf der INTERMODELLBAU dabei zu sein.

INTERMODELLBAU 2019 – Das sagen Partner und Aussteller:

Eric-Michael Peschel, Leiter Event-Marketing bei der Gebrüder Märklin & Cie. GmbH:
„Für uns ist die INTERMODELLBAU eine der wichtigsten Messen, auf der das Publikum unsere Neuheiten direkt live erleben kann. Die Qualität der Messe ist dabei konstant hoch. Wir treffen hier auf ein interessiertes Publikum und führen immer spannende und interessante Gespräche. Schon die ersten beiden Tage liefen wirklich super. Die Gänge waren immer gut voll. Unsere Platzierung in der Halle ist wirklich klasse. Und unsere Vorträge und der Spielebereich wurden sehr positiv von den Besuchern aufgenommen.“

Martina Matthäi, Kundenbetreuerin bei der PIKO Spielwaren GmbH:
„Hier auf der Messe war bisher wirklich die Hölle los. Das zeigte sich auch sehr stark beim Abverkauf unserer Kataloge. Bereits am ersten Tag war die Hälfte weg. Man muss einfach auf der INTERMODELLBAU dabei sein. Damit erhöhen wir nicht nur den Bekanntheitsgrad unserer Firma, wir haben auch die Möglichkeit, unseren Kunden die neusten Produkte vorzustellen, und können ihnen hier persönlich alle Fragen beantworten oder ihnen die Funktionen und Technik der Modelle direkt vorführen. Das wissen die Besucher sehr zu schätzen, und wir profitieren von dem guten Kontakt.“

Im kommenden Jahr findet die Messe vom 23. bis 26. April 2020 statt.

Quelle: Evelyn Sabelek / Westfalenhallen Dortmund

Link-Tipp: www.intermodellbau.de

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.