Southern Pacific Transportation Company [Sommerserie]

1865 wurde in San Francisco die Southern Pacific (SP) gegründet. Ziel war es eine Eisenbahnlinie quer durch Kalifornien – von San Francisco im Norden bis San Diego im Süden zu bauen. Drei Jahre später kauften die „Big Four“ die SP auf. Hinter dem Spitznamen verbargen sich die Eisenbahnpioniere Charles Crocker, Leland Stanford, Mark Hopkins und C. P. Huntington. Die Vier hatten bereits vorher die Central Pacific Railroad gegründet, die zusammen mit der Union Pacific die erste transkontinentale Eisenbahnstrecke baute und betrieb (An dieser Stelle sei nur kurz erwähnt, dass die Strecke der Central Pacific das schwerere und kompliziertere Teilstück war…). Es dauerte aber noch bis 1870, bis die Big Four die beiden Gesellschaften unter dem Namen der SP fusionierten.

Aber auch der Weg durch Kalifornien war eine Herausforderung für die Ingenieure. 1874 begann die SP mit dem Bau einer der bekanntesten Eisenbahnstrecken in den USA: Dem Tehachapi Loop. Auf einer Strecke von fast 1.200m erklimmt die Bahn 23 Meter Höhe, was einer guten „Gartenbahn-Steigung“ von 2% entspricht. 1876 wurde der Tehachapi Loop vollendet und seit dem nutzen die Züge diese Strecke auf dem Weg durch Kalifornien. Auf Youtube gibt es mehrere spektakuläre Videos vom Tehachapi Loop. Da moderne Güterzüge in den USA häufig länger als 1,2 km sind, sieht man die Spitze des Zugs über sein Ende fahren…

1901 übernahm die Union Pacific die SP, aber nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit den Kartellbehörden entschied das Oberste Gericht der USA, dass die Union Pacific ihre Anteile an der SP verkaufen müsse. Stattdessen kooperierte die SP mit der Santa Fe, in dem man sich gegenseitig die Erlaubnis zur Nutzung von Strecken gab.

Nach dem Zusammenbruch mehrerer großen Bahngesellschaften im Osten der USA in den 1960er Jahren, entschied sich die US-Regierung zur Zentralisierung des Personenfernverkehrs in der neuen Gesellschaft Amtrak. Deshalb müsste auch die SP 1971 ihr Personengeschäft an Amtrak abgeben. Nur der Regionalverkehr zwischen San Francisco und San José blieb bei der SP – neben dem Güterverkehr.

Wie bereits beim Artikel zur Santa Fe erwähnt, wollten die SP und die ATSF 1984 fusionieren. Das wurde den Unternehmen untersagt. Allerdings setzte sich die Regierung von Ronald Reagen für einen fast kompletten Rückzug staatlicher Kontrolle ein, was in den 1990er-Jahren zum Sterben vieler Traditionsunternehmen und zur Konzentration auf einige „Bigplayer“ führte.

1988 übernahm die Muttergesellschaft der Denver and Rio Grande Western Railroad die SP. Allerdings wurden die Eisenbahnaktivitäten unter dem Namen der SP weiter geführt. 1996 kaufte dann die Union Pacific die SP auf. Interessant ist, dass dabei eigentlich die Strukturen der Southern Pacific und nicht der alten Union Pacific übernommen wurde. Die SP wurde unterm Strich einfach in Union Pacific umbenannt. Über viele Jahre hinweg nutze die Union Pacific auch noch nicht umlackierte Lokomotiven der SP im täglichen Einsatz. Die SP als eigenständige Gesellschaft ist seitdem aber verschwunden…

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.